Hofeinfahrt wird zur Kleinkunstbühne

Während dem Wandmalprojekt wandelte sich die Hofeinfahrt der Stadtbibliothek Göttingen in eine Kleinkunstbühne. Der lange mit Kunst gefüllte Tunnel weckte beim Vorbeigehen das Interesse von Rapper Nariman Hashempour. Begeistert von der besonderen Raumakustik im Durchgang begann er seinen Sprechgesang vorzutragen, bei dem er Alltagssituationen und Gesellschaftskritik verarbeitet. Er beeindruckte die Wandmaler durch seine Texte, welche Einblicke in den Zeitgeist der jungen Generation gaben – in seine Kultur, sein Leben und Denken. Auch die Straßenkünstlerin Jessica Szturmann nutzte die Gelegenheit für eine musikalische Darbietung ihrer gefühlvollen Lieder. Mit ihrer Stimme und Gitarre verzauberte die charmante Sängerin ihr Publikum.
Auch nach der Einweihungsfeier konnten die Göttinger nicht genug bekommen. Bereits eine Stunde nach den Feierlichkeiten befanden sich die ersten Maler schon wieder an der Wand und gestalteten weitere Buchrücken am Regal. Die Teilnehmer hielten die Bibliothekare auf trab, indem sie immer wieder nach ihren Lieblingsbüchern fragten. Ein ganz besonderes Highlight am letzten Tag war die humorvolle, unterhaltsame Lesung von Volker Dohrmann und Ute Delimat. Sie lasen aus Horst Evers’ Buch „Mein Leben als Suchmaschine“ vor, nachdem sie ihre Lieblingsbücher an dem Wand verewigt hatten.